SuS > Archiv > Senioren 2011/12 > 1. Mannschaft > News
Home
Der Verein
Der Sportplatz
Pinwand
Senioren 2020/21
Junioren 2020/21
Archiv
Senioren 2019/20
Junioren 2019/20
Senioren 2018/19
Junioren 2018/19
Senioren 2017/18
Junioren 2017/18
Senioren 2016/17
Junioren 2016/17
Senioren 2015/16
Junioren 2015/16
Senioren 2014/15
Junioren 2014/15
Senioren 2013/14
Junioren 2013/14
Senioren 2012/13
Junioren 2012/13
Senioren 2011/12
1. Mannschaft
Training
News
2. Mannschaft
Alte Herren
Junioren 2011/12
Senioren 2010/11
Junioren 2010/11
Senioren 2009/10
Junioren 2009/10
Senioren 2008/09
Junioren 2008/09
Senioren 2007/08
Junioren 2007/08
Tischtennis
Kontakt
Impressum
Datenschutz
Besucher
Gesamt:
753710
Letzten Monat:
6262
Diesen Monat:
4253
Gestern:
393
Heute:
71

1. Mannschaft - News 2011/12

17.06.2012 - SuS Niederschelden - Meister der Bezirksliga 2012

SuS - Meister der Bezirksliga 2012

Impressionen zur Meisterschaft >>

Der SuS Niederschelden hat am letzten Spieltag der Fußball-Bezirksliga beim FSV Gerlingen nichts anbrennen lassen. Mit einem klaren 7:0 (4:0)-Erfolg machten die Mannen von Trainer Gerhard "Fanja" Noll ihr Meisterstück. Sie behaupteten ihren Zwei-Punkte-Vorsprung und sind im Landesliga-Ziel angekommen.
"Wir sind zum richtigen Zeitpunkt eine echte Mannschaft geworden", freute sich nach den 90 Minuten am Gerlinger Bieberg SuS-Kapitän Kay Dreyße. "Nach der 1:3-Niederlage gegen Möllmicke musste etwas passieren - und es passierte was." Die Mannschaft, in der es während der gesamten Saison bis zu diesem Zeitpunkt etwas kriselte, raufte sich zusammen.
"Wir haben da gesagt: Wenn jetzt nichts mehr anbrennt und wir alle Spiele gewinnen, dann kommt die Meisterschaft zum Rosengarten", stößt Trainer Noll ins selbe Horn. Der SuS gewann diese letzten sieben Spiele in Serie, profitierte vom 1:2 des lange an der Spitze rangierenden VSV Wenden im Schönauer Derby gegen Otffingen und darf nun ausgiebig feiern.

Am Gerlinger Bieberg hatten die Schelder an diesem Sonntag nichts zu fürchten vom schwachen, ersatzgeschwächten FSV. Als Anouar Jemili (15.) das 1:0 gemacht hatte, lief alles nach Plan für den SuS. Dennis Zeppenfeld (32.), Dennis Hees (40.) und nochmals Zeppenfeld (44.) schraubten das Resultat bis zum Pausenpfiff auf 4:0.
Damit waren schon jetzt nur noch zwei Fragen offen: Wie hoch fällt der Sieg aus und schafft Dennis Hees noch seinen 30. Saisontreffer? Nun, die Schelder machten es recht gnädig, schlugen "nur" noch drei Mal zu. Hees gehörte zu den Torschützen des zweiten Durchgangs und machte sechs Minuten vor Schluss die 30 rund. Zeppenfelds dritter Treffer (58.) und Michel Schöler mit dem Schlusspunkt (89.) machten die "Sieben" voll.

Unbeschreiblicher Jubel in rot-schwarz. Rund 400 Zuschauer hatten die Partie verfolgt. "Landesliga, das soll keine Eintagsfliege bleiben", meinte nach den ersten Jubelarien ein mit frischem Pils begossener sportlicher Leiter Peter Gesell. "Wir wollen uns etablieren und sehen, dass wir uns halten in der neuen Klasse."
"Großes Kompliment an die Mannschaft", so noch einmal Trainer Noll, der ebenfalls der Pils-Dusche seiner Kicker nicht entgehen konnte. Mit dem "Riesenglas" bewaffnet, stürzten sich Kapitän Dreyße und Keeper Timm Spann gleich doppelt auf den Coach, der nicht mehr ausweichen konnte. Den ersten Vorsitzenden Rainer Hofmann ereilte das selbe Schicksal. Ein Ausweichen gegen Dennis Zeppenfeld war einfach unmöglich.

Ausgelassene Stimmung also am Bieberg, und die setzte sich später am Rosengarten fort, wo das Pilsgebräu aus der Nachbarschaft dann nicht mehr über die Köpfe sondern eher hinein floss. Es wurde ein rauschender Meisterabend in Niederschelden, wo "Fanja" Noll seine "Mission Aufstieg" erfüllt hat.

Foto: SuS / Textquelle: www.expressi.de

10.06.2012 - SuS Niederschelden - 1. FC Dautenbach - 3:1 (1:0)

SuS 1M - 1. FC Dautenbach

Vor sechs Wochen, nach der 1:3-Niederlage gegen Möllmicke, hatte man in Niederschelden die Bezirksliga-Meisterschaft schon abgehakt - und jetzt führt man am vorletzten Spieltag die Tabelle an und könnte schon mit einem Unentschieden nächste Woche beim FSV Gerlingen den Meistertitel und den Aufstieg in die Landesliga klar machen. Die um zehn Treffer bessere Tordifferenz gegenüber Wenden machrt es bei zwei Zählern Vorsprung möglich.

Dabei war das Spiel und das 3:1 gegen den Absteiger FC Dautenbach keine Empfehlung für die Landesliga. Den Scheldern ist es erstmal egal: "Hauptsache gewonnen", hieß es am Rosengarten. Manche Aufregungen für Trainer Fanja Noll - der wie sein Gegenüber Serdar Adiller von Schiedsrichter Michael Hahn wegen zuviel Reklamierens auf die Tribüne geschickt wurde - hätte man sich sparen können, denn ein schnelles 1:0 in der 7. Minute sollte doch eigentlich beruhigen.

Michel Schöler hatte einen Flugball punktgenau auf den Kopf von Dennis Zeppenfeld geschlagen, den der sicher in die lange Ecke setzte, unhaltbar für Torwart Timo Schölzke. Die Hausherren übernahmen dann auch klar das Kommando, versäumten es aber zwischen der 35. und 45. Minute das Spiel frühzeitig zu entscheiden: Freistoß von Anouar Jemili an den Pfosten, Dennis Hees nach Abwehrfehler von der Mittellinie allein auf Torwart Schölzke, doch er scheiterte genau so wie Marcel Tolzin.

Drei Minuten nach der Pause dann das böse Erwachen. Mats Schölzke schlenzte einen Freistoß aus 22 Metern aus zentraler Position unhaltbar zum Ausgleich in den Winkel. Das war jedoch, bis auf einen einzigen Torschuss, den Tim Spann wenig später reaktionsschnell abwehren konnte, die erste und letzte Torchance für die Gäste.

Aufkommende Nervosität auf Schelder Seite war aber dann in der 57. Minute bereits vergessen, als Dennis Hees eine Jemili-Ecke per Kopf aus zum 2:1 verwandelte. Zwei weitere Möglichkeiten durch einen Innenpfostenheber von Jemili in der 61. und einen Pfostenschuss von Schöler in der 80. Minute hätten schon die Entscheidung bringen können.

Die besorgte dann Dennis Noll - ebenfalls per Kopf - nach Schölers Ecke vier Minuten vor Schluss. "Fanja" Noll war nach dem Spiel natürlich hochzufrieden: "Ich habe immer gesagt, wenn wir unsere Aufgaben erfüllen, werden wir die Aufstiegschance nochmal bekommen. Kompliment an den SV Ottfingen, der genau das gleiche, was wir letztes Jahr bei ihnen gemacht haben, jetzt auch in Wenden getan hat - nämlich nichts zu verschenken, auch wenn es einem selbst nichts mehr bringt."

Foto: SuS / Textquelle: www.expressi.de

28.05.2012 - SuS Niederschelden - SV Netphen - 4:0 (1:0)

SuS 1M - SV NetphenKeine wirkliche Chance hatte der in der Fußball-Bezirksliga in diesem Jahr noch ungeschlagene SV Netphen bei seinem Gastspiel in Niederschelden. Der SuS behielt mit 4:0 (1:0) die Oberhand und ist nach zuletzt vier Siegen in Folge bis auf einen Zähler an Tabellenführer VSV Wenden herangerückt.

Dabei sah es in den ersten zehn Minuten gar nicht nach einer so klaren Angelegenheit aus. Der Gast aus Netphen strotzte vor Selbstvertrauen und nahm zunächst das Heft in die Hand. Echte Torchancen sprangen dabei aber nicht heraus. Nach einer knappen Viertelstunde wurde der SuS aggressiver und fand ins Spiel.

Die erste gute Torchance hatte Kay Dreysse. Nach Zuspiel von Sven-Jörg Bleck hob er den Ball jedoch über das Tor. Netphens Schlussman Marcel war es dann, der das 1:0 für die Hausherren einleitete. Der Keeper griff sieben Minuten vor dem Pausentee nach einer Ecke von Florian Schulz daneben, so dass Dennis Hees zum 1:0 einnicken konnte.

In der zweiten Halbzeit das gleiche Bild wie über weite Strecken des ersten Durchgangs. Die Schelder diktierten das Geschehen und wurden in der 49. Minuten mit dem vorentscheidenden 2:0 belohnt. Nach einem Freistoß von Michel Schöler hämmerte Bleck den Ball zunächst unter die Latte, ehe Hees den Ball dann über die Linie bugsierte.

Und als Dennis Zeppenfeld eine mustergültige Flanke von Anouar Jemili aus sieben Meter nicht zum 3:0 nutzte, machte sich eine gewisse Überheblichkeit im Spiel der Schelder breit. Denn im Gefühl des sicheren Sieges schalteten die Noll-Mannen einen Gang zurück, und wären durch Luca D'Aloia nach etwas mehr als einer Stunde fast bestraft worden. Der Netpher Angreifer scheiterte mit seinem platzierten Schuss aber am gut reagierenden Tim Spann.

Nach einer kurzen Auszeit besannen sich die Schelder aber wieder und übernahmen die Initiative. Und nach einem Fehler und Ballverlust von Steffen Büdenbender im Aufbauspiel erkämpfte sich Florian Schulz das Leder, passte quer auf Hees, und der hatte keine Mühe auf 3:0 zu erhöhen. Hatte Zeppenfeld nach feinem Pass von Bleck die Möglichkeit auf 4:0 zu erhöhen noch ausgelassen war auch dieser Treffer dann wieder dem Mann des Tages vergönnt.

Netphens Daniel Wagener konnte sich nur mit einem Foul gegen Hees helfen und Schiedsrichter Ugur Ok entschied auf Strafstoß. Hees verwandelte sicher und schraubte mit seinem vierten Tor sein Konto auf mittlerweile 26 Treffer. Zwar hätten auch die Netpher noch zum Ehrentreffer kommen können, doch Spann bügelte einen Abwehrfehler aus und klärte kurz vor Schluss gegen Steffen Heimel.

Foto / Textquelle: www.expressi.de

16.05.2012 - VfL Klafeld-Geisweid - SuS Niederschelden - 1:4 (1:1)

Zumindest bis Sonntag übernahm der SuS Niederschelden durch seinen 4:1 (1:1)-Erfolg beim VfL Klafeld-Geisweid die Tabellenspitze in der Fußball-Bezirksliga. Dann muss der VSV Wenden, der in Kaan-Marienborn antritt, nachziehen.

Die Schelder wollten von Beginn an keinen Zweifel daran aufkommen lassen, dass sie als Sieger den Platz verlassen wollten. Dennis Hees und Dennis Zeppenfelder, jeweils Doppel-Torschützen am vergangenen Sonntag, ließen in den ersten 20 Minuten gute Möglichkeiten liegen.

Umso überraschender fiel dann mitten in die Drangperiode des SuS in der 22. Minute das 1:0 für die Platzherren. Ein Befreiungsschlag von Keeper Timo Köhler sorgte für Verwirrung in der Defensive der Gäste, der nach seiner Rot-Sperre wieder spielberechtigte Antonio Delli-Liuni nutze das aus 16 Metern und bezwang Tin Böcher im SuS-Tor.

Die Noll-Elf ließ sich aber dadurch nicht aus dem Konzept bringen und wurde bereits in der 28. Minute belohnt, als Anouar Jemili das Zuspiel von Zeppenfeld zum Ausgleich nutzte. Alle Höhepunkte der ersten Hälfte hatten die 150 Besucher noch nicht gesehen, denn es folgte noch die Rote Karte gegen Klafelds Tobias Hirth, der Gegenspieler Kay Dreysse anspuckte, was aber eher unrühmlich war.

Die Überzahl nutzten die Schelder schon zwei Minuten nach der Pause, als Hees nach Vorarbeit von Zeppenfeld aus 20 Metern zum 2:1 vollstreckte. Weitere Chancen dieses 2:1 frühzeitig auszubauzen, blieben liegen. Hees, Jemili und Zepenfeld nutzte die Möglichkeiten nicht, ehe auf der Gegenseite eine Viertelstunde vor Schluss nach einem Fehler von Böcher fast der Ausgleich gefallen wäre.

Ein Elfmeter-Tor von Dreysse sieben Minuten vor dem Abpfiff machte die Punkte für Niederschelden aber dann klar. Pjeter Krasniqi hatte Jemili gefoult. Jemili selbst sorgte mit seinem zweiten Treffer für den 4:1-Endstand.

VflL-Trainer Rade Lucic sprach am Ende vom verdienten Sieg der Schelder, ärgerte sich aber über den unnötigen Platzverweis. Sein Gegenüber Gerhard Noll ist erfreut darüber, dass seine Mannschaft gerade noch rechtzeitig zu einer homogenen Einhgeit gewachsen ist. "Nur das 3:1 musste früher fallen", hätte "Fanja" seine Nerven lieber frühzeitig beruhigt.

Textquelle: www.expressi.de

13.05.2012 - SuS Niederschelden - SV Ottfingen - 4:1 (1:0)

SuS 1M - SV Ottfingen .. Klick für Bild in Originalgröße
Schnappschüsse >>

Nachdem der SuS Niederschelden vergangenes Jahr dem SV Ottfingen am letzten Spieltag die sicher geglaubte Meisterschaft entrissen hatte, bedeutet der 4:1 (1:0)-Erfolg des SuS wohl auch in dieser Saison die Endstation für Ottfinger Aufstiegsträume. Drei Punkte Rückstand auf den SuS und sechs auf den VSV Wenden dürften in den letzten fünf Spielen kaum noch aufholbar sein.

Vor immerhin 250 Zuschauern führte in der 12. Minute ein unnötiger Ballverlust im Ottfinger Aufbauspiel zum blitzschnellen Schelder Konter. Dennis Zeppenfeld wurde per Steilpass auf die Grundlinie geschickt, von wo aus er eine punktgenaue Flanke auf Dennis Hees am langen Pfosten schlug und dieser per Kopfball zum 1:0 erfolgreich war.

Zur Halbzeit wechselte Fanja Noll den lethargisch wirkenden Anouar Jemili aus. Tatsächlich war jetzt sofort mehr Zug in den Aktionen der Schelder. So fiel das 2:0 bereits in der 51. Minute, als Michel Schöler einen langen Pass in Höhe der Mittellinie auf die halblinke Position von Hees spielte, der mit dem Ball nach innen zog, noch einen Abwehrspieler stehen ließ und dann trocken und unhaltbar ins lange Eck abzog.

Nur vier Minuten später war es Sven-Jörg Bleck, der einen Gegenangriff der Gäste abfing, gedankenschnell den Ball auf Lukas Faak am gegnerischen 16er spielte, dieser sofort per Querpass Zeppenfeld bediente, der Torhüter Henning Vogt keine Abwehrchance ließ - 3:0 für den SuS.

Von diesem Doppelschlag erholte sich Ottfingen nicht mehr, obwohl Trainer Ottmar Griffel mit drei Auswechslungen nochmals alles versuchte. Im Gegenteil: In der 77. Minute spielte der starke Zeppenfeld einen Traumpass in den Lauf von Hees, den Vogt nur mit einem Foul stoppen konnte. Den fälligen Elfer verwandelte "Zeppo" Zeppenfeld zum 4:0.

Auch nach der 4:0-Führung hatte eher der SuS Chancen zu weiteren Toren. Die Rosengarten-Elf ließ jedoch einige Kontermöglichkeiten ungenutzt, so dass Ottfingen noch zum Ehrentreffer kam. Nach einer Ecke von Nicolai Eich traf Christian Griffel per Kopf und konnte zumindest noch etwas Ergebniskosmetik betreiben.

Da Ottfingen noch in Wenden antritt, haben die Schelder die Meisterschaft noch nicht ganz ad acta gelegt. Ein hoch zufriedener SuS-Coach "Fanja" Noll: "Kompliment an die Mannschaft. Das war heute echtes Teamwork und ein hoch verdienter Sieg."

Foto: SuS / Textquelle: www.expressi.de

06.05.2012 - Sportfreunde Birkelbach - SuS Niederschelden - 0:4 (0:1)

SuS 1M - SF Birkelbach (Foto: Peter Kehrle)Mit dem SuS Niederschelden gab sich auch die dritte Mannschaft des Spitzentrios in der Fußball-Bezirksliga keine Blöße und gewann 4:0 (1:0) bei den Sportfreunden aus Birkelbach. Damit liegen die Niederscheldener weiter drei Punkte hinter Wenden und besitzen weiterhin noch gute Karten im Aufstiegsrennen.

Bis es jedoch zu dem letztlich souveränen 4:0 für den SuS kam, lag ein hartes Stück Arbeit in den 90 Minuten hinter ihnen. Denn als Niederschelden in der 10. Minute durch einen abgefälschten Schuss von Michel Schöler mit 1:0 in Führung ging, hätten die Hausherren schon vorne liegen können. Doch sowohl Don von der Ahe, als auch Tim Hoffmann ließen gute Möglichkeiten aus. Und auch nach der Führung waren es die Gastgeber, die die besseren Chancen besaßen. Erneut von der Ahe und Tobias Wachsmann vergaben jedoch ihre Chancen auf den Ausgleich.

Nach einem katastrophalen Ballverlust im Mittelfeld kam die Elf vom Rosengarten dann doch zum 2:0 (58.). Wiederum war Schöler der Torschütze. Als dann zwei Minuten später Anouar Jemili das 3:0 nachlegte, war die Partie entschieden.

Zwar steckten die Birkelbacher trotz des hohen Rückstands nicht auf und hatten durch Hoffmann und von der Ahe weitere Gelegenheiten auf den Anschlusstreffer, doch spielte der SuS die letzten 20 Minuten wie eine Spitzenmannschaft herunter und kam durch Dennis Hees sogar noch zum 4:0.

"Der Sieg für Niederschelden ist verdient, aber um ein, zwei Tore zu hoch ausgefallen. Wir waren immer wieder dran einen Treffer zu erzielen, doch in den entscheidenden Momenten haben die abgeklärten Schelder eiskalt zugeschlagen", zeigte sich Rolf Dickel trotz der 0:4-Pleite mit dem Spiel seiner Elf nicht unzufrieden. (mt)

Foto / Textquelle: www.expressi.de / (Peter Kehrle: www.fotogeist.com )

29.04.2012 - SuS Niederschelden - FC Möllmicke - 1:3 (1:1)

Der SuS Niederschelden hat es in der Fußball-Bezirksliga verpasst die Gunst der Stunde zu nutzen, mit einem Sieg am VSV Wenden vorbeizuziehen und die Tabellenspitze zu übernehmen. Durch die 1:3 (1:1) Heimniederlage gegen den FC Möllmicke rutschte das Team von Gerhard Noll auf Rang drei ab und musste sogar noch den siegreichen SV Ottfingen vorbeiziehen lassen.

Dabei erwischten die Hausherren einen Auftakt nach Maß. Denn nach gerade mal zwei Minuten konnte Michel Schöler eine Ecke direkt verwandeln und für die 1:0-Führung sorgen. Dieses frühe Tor sollte dem SuS eigentlich Sicherheit für ihr Spiel verleihen, doch war eher das Gegenteil der Fall. Der SuS schien an diesem Nachmittag nicht zu wissen worum es geht und welche Chance er im Meisterschaftsrennen liegen gelassen hat.

"Wir haben viele gute Einzelspieler, aber treten nicht als Mannschaft auf. Da sucht jeder die Schuld beim anderen, statt zunächst mal nach der eigenen Leistung zu schauen", war SuS-Coach "Fanja" Noll erbost über das Zustandekommen der Gegentreffer.

Nach einer Flanke von außen kam Raphael Wacker einen Tick vor SuS-Torwart Tin Böcher an den Ball umkurvte ihn und schob den Ball ins verwaiste Tor. Ein Schock für die Schelder, die in der Folge nicht wussten, wie sie damit umgehen sollten. Kein Aufbäumen war erkennbar und die Truppe ließ auch jegliche Form von unbedingtem Siegeswillen vermissen.

Und als ob der Ausgleich der Gäste nicht schon Schock genug gewesen wäre, setzten sie in der 56. Minute noch einen drauf. Nach einem Einwurf kommt der eingewechselte Christoph Schönauer an den Ball, wird jedoch von gleich zwei Scheldern bei seiner Flanke nicht gestört, so dass am langen Pfosten Thomas Schäfers per Kopf zur 2:1 Führung einnicken kann.

Zwar konnten die Hausherren noch eine Chance verbuchen, als Dennis Zeppenfeld an Möllmickes glänzend parierendem Torwart Jens Halbe scheiterte, aber das war es dann auch. Vielmehr setzen die Sauerländer nochmal einen drauf und bestraften die blutleere Vorstellung der Hausherren mit Treffer Nummer drei.

Nachdem die Heimelf zu weit aufgerückt war, schlugen die Gäste den Ball nach vorne, wo Schönauer im Laufduell vor Torhüter Böcher an den Ball kam und das Leder aus 30 Metern im leeren Tor unterbringen konnte. Zu allem Überfluss ließ sich, Hendrik Meyer dann auch noch zu einer Tätlichkeit gegen den Möllmicker Torschützen zum 3:1 hinreißen und sah die Rote Karte. "Wir haben völlig verdient verloren. Diese Leistung muss ich erstmal verdauen und das kann einige Tage dauern", so nochmal ein völlig konsternierter Noll. (mt)

Textquelle: www.expressi.de

15.04.2012 - SuS Niederschelden - SV Fortuna Freudenberg - 3:2 (1:1)

SuS 1M - SV Fortuna Freudenberg

Der SuS Niederschelden konnte von dem Patzer des VSV Wenden profitieren und besiegte in der Fußball-Bezirksliga Fortuna Freudenberg mit 3:2 (1:1.) Damit verkürzt die Elf von Trainer Gerhard "Fanja" Noll den Abstand auf Tabellenführer Wenden auf drei Punkte und kann sich nun wieder berechtigte Hoffnungen im Kampf um die Meisterschaft machen.

Bereits nach sechs Minuten gingen die Niederscheldener in Führung. Der in die Stammelf zurückgekehrte Michel Schöler flankte in die Mitte auf Dennis Hees, wo dieser keine Mühe hat seine Farben per Kopf mit 1:0 in Führung zu bringen. Doch nur sechs später Minuten konnte Freudenberg bereits ausgleichen. Timo Wüst verwandelte einen Foulelmeter nachdem zuvor sein Mannschaftskamerad Dennis Dreisbach von SuS Spieler Hendrik Meyer im Strafraum niedergestreckt wurde.

Und als sich erneut Wüst in der 54. Minute ein Herz fasste und den Ball aus gut und gerne 35 Meter in das Schelder Gehäuse haute, war die Partie gedreht. Doch dann bewies Niederscheldens Trainer Noll ein glückliches Händchen. Er wechselte zunächst Dennis Zeppenfeld ein, nachdem er diesen zunächst über eine Stunde auf der Bank schmoren ließ und stellte das System im Mittelfeld um.

Mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch glich der Stürmer zehn Minuten vor dem Ende aus, ehe er sechs Minuten später zum umjubelnden Siegtreffer traf. Beide Tore waren mustergültig von Marcel Tolzin aufgelegt worden. "Nun sind wir wieder dran", erfreute sich Noll nach Schlusspfiff über den Sieg und die Niederlage der Wendener. Unrühmliche Höhepunkte der Partie waren die jeweils Gelb-Roten Karten gegen den Freudenberger Thorben Mallasch und den Niederscheldener Anouar Jemili.

Foto: SuS / Textquelle: www.expressi.de

15.04.2012 - TuS Wilnsdorf-Wilgersdorf - SuS Niederschelden 2:7 (0:2)

Nach lediglich einem geholten Punkt in den letzten beiden Partien ist der SuS Niederschelden in der Fußball-Bezirksliga wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Die Mannschaft von Gerhard "Fanja" Noll deklassierte dabei den TuS Wilnsdorf/Wilgersdorf mit 7:2 (2:0) und bleibt damit weiterhin sechs Punkte hinter Tabellenführer VSV Wenden auf Platz drei.

Der Spiel und Sport erwischte am Wilnsdorfer Höhwäldchen einen Auftakt nach Maß, denn Marcel Tolzin brachte seine Farben gleich nach zwei Minuten mit 1:0 in Führung. Danach verpasste es auf der Gegenseite Christian Jung den Ausgleich zu erzielen. Sein Schuss landete nur am Querbalken des von Tim Spann gehüteten Tores.

Nach einer knappen Viertelstunde dann wohl schon die Spiel entscheidende Szene. Wilnsdorfs Torhüter Daniel Klein eilt nach einem langen Ball der Niederscheldener aus seinem Kasten und prallt bei seiner versuchten Rettungstat mit Anouar Jemili zusammen. Der Keeper kam dabei so unglücklich auf, dass er sich eine Armfraktur zuzog und mit dem Rettungswagen abtransportiert werden musste.

Für ihn musste Ersatztorwart Jan Brandt zwischen die Pfosten. Und der staunte auch gleich nicht schlecht, denn erneut Tolzin schoss den aus der obigen Szene resultierenden Freistoß zum 2:0 für Niederschelden in die Maschen. Niederschelden hielt nach dem 2:0 weiterhin das Tempo hoch, musste allerdings bis zur 47. Minute warten, ehe sie erneut jubeln konnten. Ein Zuspiel des eingewechselten Dave Schmidt verwertet Dennis Hees zum 3:0.

Fünf Minuten später revanchiert sich Hees und spielt Schmidt frei, der zum 4:0 vollendet. Wilnsdorf konnte zwar nach einer knappen Stunde durch einen an ihm selbst verübten Foulelfmeter durch Michael Pelka verkürzen, doch Jemili stellte kurze Zeit später den alten Abstand wieder her. Nachdem Wilnsdorf durch Naim Arfaoui erneut verkürzen konnte, machten nochmal Hees und der eingewechselte Dennis Zeppenfeld mit einem 25-Meter-Kracher den Deckel zum 7:2 für die Elf vom Rosengarten drauf, was auch deren Trainer erfreute.

"Wir haben uns für heute sehr viel vorgenommen und wollten hier ein Ausrufezeichen setzen. Das ist uns in souveräner Manier heute auch gelungen, wenngleich die beiden Gegentore schon ärgerlich sind", so der SuS-Coach". (mt)

Textquelle: www.expressi.de

01.04.2012 - SuS Niederschelden -VSV Wenden - 1:1 (1:0)

Der SuS Niederschelden hat es in der Fußball-Bezirksliga verpasst im Topspiel gegen den VSV Wenden zu gewinnen und damit den Abstand auf drei Punkte zu verkürzen. Durch das 1:1 (1:0) beträgt der Abstand zwischen beiden Teams weiterhin sechs Punkte. Ein Unentschieden, dass den Gästen im Kampf um den Aufstieg sicherlich eher hilft als den Siegerländern.
Zu Beginn der Partie sah das allerdings anders aus. Die Niederscheldener übernahmen nach einer zehnminütigen Abtastphase die Kontrolle über das Spiel und setzten sich mehr und mehr in des Gegners Hälfte fest. Die Mannen vom Rosengarten hatten wohl verstanden, um was es in diesem Spiel geht. Aber das hatte ihnen ihr Trainer auch vor dem Spiel vor Augen gehalten.
Er zeigte der Mannschaft eine Ananas und stellte ihr die Frage, ob man für den Rest der Saison, falls man sich heute nicht zerreiße, nur noch um die "goldene Ananas" spielen wolle. Und diese Geste des Trainers schien im wahrsten Sinne des Wortes zu "fruchten". Der SuS machte Druck und kam nach einer knappen Viertelstunde zu ihrer ersten Torchance, doch einen Freistoß aus 20 Meter von Anouar Jemili konnte Wendens Torhüter Björn Horn zur Ecke klären.
Und bei der anschließenden Ecke, wiederum durch Jemili getreten, köpfte in der Mitte Dennis Hees an die Latte des Wendener Tores. Nur zwei Minuten später kam dann Wenden das erste Mal einigermaßen gefährlich vor das Schelder Tor, doch Timo Halbe konnte eine Unachtsamkeit in der SuS-Abwehr nicht nutzen und verzog doch deutlich. Der SuS machte in der Folge weiterhin Druck und ging in der 22. Spielminute schließlich auch verdient mit 1:0 in Führung.
Der starke Jemili setzte sich am linken Flügel wunderbar durch und flankte maßgenau in die Mitte auf den Kopf von Hees, der aus fünf Meter Torentfernung keine Mühe hatte das Leder über die Linie zu bugsieren. Und in der Folge waren es weiter die Noll-Mannen, die Ball und Gegner laufen ließen. Von Wenden war weiterhin wenig zu sehen.
Als dann Lukas Faak aus 18 Meter nach etwas mehr als einer halben Stunde erneut die Latte traf, hatten einige schon den Torschrei zum 2:0 auf den Lippen. Doch es blieb schließlich bei dem knappen 1:0, das auch bis zur Pause Bestand haben sollte. Durchaus schmeichelhaft aus Wendener Sicht bis dato.
In Durchgang zwei rieben sich die Zuschauer dann aber etwas verwundert die Augen. Wendens Trainer Thomas schien die richtigen Worte gefunden zu haben, denn der VSV kam wie verwandelt zurück und übernahm auch gleich die Spielkontrolle. In der 51. Minute hatten die Sauerländer dann auch ihre erste richtige Torchance. Doch einen Freistoß aus 23 Meter konnte Niederscheldens Schlussmann Tin Böcher entschärfen. Vier Minuten später war es dann allerdings geschehen. Eine scharf hereingetretene Ecke von Marcel Walker verpasst in der Mitte zunächst Bogdan Spasic doch am zweiten Pfosten lauert Moussa Hombach, der den Ball völlig unbedrängt zum 1:1 aus acht Meter Torentfernung humorlos in die Maschen drosch. Wer nun erwartet hatte, dass der SuS wieder das Heft in die Hand nimmt, der sah sich getäuscht. Wenden diktierte weiter das Spiel und Niederschelden sah fast schon tatenlos dabei zu.
Der VSV verpasste es allerdings den Sack bei einigen Kontern zuzumachen, da sie diese nicht sauber genug ausgespielt haben. Niederschelden hatte in Durchgang zwei lediglich einen einzige Torchance. Doch Dennis Hees verpasste in der 83. Minute die Gelegenheit seine Farben zum Sieg zu schießen. Sein Schuss konnte von einem Wendener abgeblockt werden.
Zu wenig sicherlich aus Sicht der Heimmanschaft, was auch deren Trainer Gerhard "Fanja" Noll so sah: "Mit der ersten Hälfte war ich zufrieden. Da haben wir noch gut Fußball gespielt. Was mit der Mannschaft allerdings in Durchgang zwei los war, kann ich auch nicht beantworten. Zwar haken wir die Meisterschaft noch nicht ab, aber das Unentschieden wirft uns schon zurück."Thomas Hütte konnte mit dem Punkt zwar Leben, war aber dennoch nicht ganz zufrieden: "Wir hatten uns heute viel vorgenommen, fanden aber irgendwie zunächst nicht ins Spiel. Niederschelden lag zur Pause verdient in Führung, die durchaus hätte höher ausfallen können. In der zweiten Halbzeit haben wir dann zu unserem Spiel gefunden, aber am Ende leider nicht den Sieg einfahren können."

Textquelle: www.expressi.de

25.03.2012 - FC Hilchenbach - SuS Niederschelden - 2:1 (0:0)

Der SuS Niederschelden hat im Kampf um die Tabellenspitze einen herben Rückschlag hinnehmen müssen. Das Team von Trainer Gerhard Noll verlor in einem dramatischen Spiel beim FC Hilchenbach mit 2:1 und muss damit Tabellenführer Wenden auf sechs Punkte davonziehen lassen.
Vor rund 150 Zuschauern hatte zunächst Dennis Hees (58.) in einem ausgeglichenen Spiel die Gäste in Führung gebracht. Die Hilchenbacher aber bewiesen Moral, kämpften sich zurück und wurden durch den Ausgleichstreffer von Johannes Galinski belohnt (78.). Nach 90 Minuten dann konnte SuS-Torwart Tin Böcher einen eigentlich harmlosen Ball nach einem Freistoß nicht festhalten, was Thomas Otto zum umjubelten 2:1-Siegtreffer nutzte.

Textquelle: Siegener Zeitung

18.03.2012 - SuS Niederschelden - SG Hickengrund - 5:1 (2:0)

SuS 1M - SG Hickengrund

Der SuS Niederschelden feierte bei seinem Bezirksliga-Pflichtspiel-Auftakt im Jahr 2012 einen souveränen 5:1 (2:0) Heimsieg über die SG Hickengrund. Die Mannschaft von Trainer Gerhard "Fanja" Noll liegt damit weiterhin mit drei Punkten Rückstand auf Schlagdistanz zum VSV Wenden.

Bereits zu Beginn zeichnete sich beim SuS ab, dass sie heute mit Geduld agieren mussten. Hickengrund agierte äußerst defensiv, überließ dem SuS das Mittelfeld und stand sehr tief hinten drin. So bedurfte es aus Sicht der Hausherren schon einer Standardsituation, um mit 1:0 in Führung zu gehen.

Nach einem Freistoß in der 24. Minute von Anouar Jemili schraubte Dennis Noll sich in der Mitte hoch und köpfte zum 1:0 für die Rosengarten-Elf ein. In der Folge bot sich den Zuschauern das gleiche Bild. Niederschelden machte das Spiel und Hickengrund stand weiter defensiv.

Aber genau wie beim ersten Treffer brauchten die Noll-Mannen erst wieder eine Standardsituation um zum nächsten Erfolgserlebnis zu kommen. Und warum sollte man da nicht auf altbewährtes setzen: Fünf Minuten vor dem Pausentee legt sich Jemili den Ball bei einer Ecke zurecht und zirkelt diesen wieder auf den Kopf von Noll der in bester "Uwe-Seeler-Manier" zur 2:0 Halbzeitführung einnicken kann.

In seiner Halbzeitansprache muss Gäste-Trainer Markus Urner dann allerdings die richtigen Worte gefunden haben. Die Hickengrunder fanden nun besser ins Spiel, agierten offensiver und kamen in der 50. Spielminute zum 1:2 Anschlusstreffer. Tobias Celmer ließ bei der Mannschaft vom Hoorwasen nochmal Hoffnung aufkeimen.

Diese sollte allerdings nur eine knappe Viertelstunde anhalten, bis Torjäger Dennis Hees den alten Abstand wieder herstellen konnte und auf 3:1 für die Schelder erhöhte. Danach gestaltete sich das Spielgeschehen offen, ehe Hees mit seinem zweiten Treffer (84.) auf 4:1 für die Hausherren erhöhen konnte.

Für den Schlusspunkt zum 5:1 zeichnete sich wiederum Hees verantwortlich der damit einen lupenreinen Hattrick erzielen konnte. "Der Sieg heute geht in Ordnung, auch wenn er sicherlich um ein bis zwei Tore zu hoch ausgefallen ist. Wir müssen weiter unsere Spiele gewinnen und dann am Ende schauen, was in dieser Saison noch möglich ist", so Gerhard "Fanja" Noll.

Foto: SuS / Textquelle: www.expressi.de

   © 2006-20 SuS N. G. Home | E-Mail | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Sitemap