SuS > Archiv > Senioren 2010/11 > 1. Mannschaft > News
Home
Der Verein
Der Sportplatz
Pinwand
Senioren 2020/21
Junioren 2020/21
Archiv
Senioren 2019/20
Junioren 2019/20
Senioren 2018/19
Junioren 2018/19
Senioren 2017/18
Junioren 2017/18
Senioren 2016/17
Junioren 2016/17
Senioren 2015/16
Junioren 2015/16
Senioren 2014/15
Junioren 2014/15
Senioren 2013/14
Junioren 2013/14
Senioren 2012/13
Junioren 2012/13
Senioren 2011/12
Junioren 2011/12
Senioren 2010/11
1. Mannschaft
Training
News
2. Mannschaft
Alte Herren
Junioren 2010/11
Senioren 2009/10
Junioren 2009/10
Senioren 2008/09
Junioren 2008/09
Senioren 2007/08
Junioren 2007/08
Tischtennis
Kontakt
Impressum
Datenschutz
Besucher
Gesamt:
753703
Letzten Monat:
6262
Diesen Monat:
4246
Gestern:
393
Heute:
64

1. Mannschaft - News 2010/11

26.05.2011 - SuS Niederschelden - SV Fortuna Freudenberg - 2:1 (1:1)

SuS 1M - Fortuna Freudenberg

Der SuS Niederschelden gewann am Donnerstagabend das Nachholspiel der Fußball-Bezirksliga gegen Fortuna Freudenberg mit 2:1 (1:1). Beide Mannschaften haben nach diesem Ergebnis die Plätze getauscht - Niederschelden ist Vierter, Freudenberg mit allerdings nur einem Tor weniger Fünfter. Die Partie war am vergangenen Sonntag wegen des Unwetters beim Stand von 0:2 abgebrochen worden.

Nach 23 Minuten hatte Alexander Klose, der am Sonntag gegen Gerlingen seinen Abschied im Wendingtal nimmt, seine Farben mit einem sehenswerten Volleyschuss in Führung gebracht. Auf der Gegenseite hatte eine Minute zuvor Anouar Jemili die Riesenchance zur Führung des SuS vergeben. Drei Minuten vor der Pause schaffte traf der Gastgeber dann doch. Michel Schöler hielt aus 25 Metern einfach mal drauf und zimmerte die Kugel genau in den Winkel - 1:1.

Nach dem Wechsel nahm auf beiden Seiten die taktische Disziplin etwas nach, woraus aber nur Niederschelden Kapital schlagen konnte. Lukas Faak wurde am Strafraumeck nicht gestört und erzielte in der 66. Minute den Treffer zum Schelder Sieg, der auch durch die Gelb-Rote Karte für Jemili in der 85. Minute (wdh. Foulspiel) nicht mehr gefährdet wurde.

Fortuna-Trainer Andreas Waffenschmidt: "Gerade in der zweiten Halbzeit war es kein gutes Bezirksliga-Spiel. Am Ende hätte es auch 7:6 für Niederschelden stehen können. Jetzt wünsche ich mir für den Sonntag noch mal einen Sieg." (fr)

Foto: SuS / Textquelle: expressi.de

08.05.2011 - SuS Niederschelden - VfL Bad Berleburg - 3:3 (0:1)

SuS 1M - VfL Bad Berleburg

Einen schönen und unterhaltsamen Fußball-Nachmittag hatten Zuschauer und Aktive beim 3:3 zwischen dem SuS Niederschelden und dem VfL Bad Berleburg. Für beide Bezirksligisten ging es primär um den Spaß an der Freude, dennoch wurde ernsthaft und intensiv gespielt.

Bad Berleburg musste wieder ohne drei seiner besten Offensivleute antreten und konzentrierte sich dementsprechend darauf, zu verteidigen. „Wir haben sehr defensiv gespielt, noch mehr als zuletzt. Niederschelden hatte in der ersten Halbzeit sicher 90 Prozent Ballbesitz, konnte sich aber nur wenige Chancen herausspielen", berichtete VfL-Trainer Andreas Edelmann. Nach 38 Minuten hatte sein Team mal wieder mit einem Konter zugebissen. Nikola Novakov traf zur Halbzeitführung.

Nach einer starken Viertelstunde in der zweiten Halbzeit konnte sich Niederschelden eigentlich auf der Siegerstraße fühlen. Thomas Czornik mit einem Flachschuss von halblinks (50.), Stefan Münchow, dessen Schuss unter die Latte ins Tor abgelenkt wurde (52.) und Samet Kocak, der einen Aufbaufehler des VfL ausnutzte (64.), brachten den SuS mit 3:1 in Führung.

Der schnelle Anschlusstreffer von Bad Berleburg durch eine Einzelleistung von Novakov (67.) hielt das Spiel offen, in dem Niederschelden am Ende allerdings nicht mehr viel zuzusetzen hatte. Sow Lamarana, eigentlich Reservist der Reserve, stach als letzter Joker der Kurstädter. Aus 20 Metern jagte er nach seiner Einwechslung den Ball in den Winkel (83.) - der nicht unverdiente Ausgleich.

Foto: H. Lemmen / Textquelle: expressi.de

29.04.2011 - TuS Erndtebrück II - SuS Niederschelden - 3:1 (1:0)

Der TuS Erndtebrück 2. hält das Titelrennen in der Fußball-Bezirksliga 6 weiterhin spannend. Die Wittgensteiner bezwangen gestern Abend in der heimischen Pulverwald-Kampfbahn den Tabellenvierten SuS Niederschelden mit 3:1 (1:0) und zogen durch diesen Erfolg nach Punkten mit dem Spitzenreiter SV Ottfingen gleich (beide 53). Allerdings liegen die Vorteile nach wie vor auf Seiten des SVO, denn die „Siepen"-Kicker haben eine Begegnung weniger ausgetragen und zudem das deutlich bessere Torverhältnis als der TuS Erndtebrück 2.

„Wir haben phasenweise ein richtig gutes Spiel gemacht und hoch verdient gewonnen", hatte TuS-Spielertrainer Florian Schnorrenberg lobende Worte für seine Schützlinge parat. „Niederscheldens Torhüter Tin Böcher hat sein Team mit drei, vier Glanzparaden noch lange Zeit im Spiel gehalten, ansonsten wäre schon frühzeitiger alles entschieden gewesen", so Schnorrenberg, der sich darüber freute, „dass wir mit diesem Sieg den Druck auf den SV Ottfingen aufrecht erhalten haben".

Vor rund 100 Zuschauern sorgte Thomas Klöckner nach 29 Minuten für die 1:0-Führung der Platzherren. Nach einer Stunde erhöhte Michal Skoumal auf 2:0. Danach ließen die Erndtebrück die Zügel ein wenig schleifen, doch Enrico Ledda war in der 87. Minute zur Stelle und erzielte das 3:0. Den Ehrentreffer für den SuS Niederschelden markierte Sammet Kocak in der Nachspielzeit.

Quelle: Siegener Zeitung

17.04.2011 - FSV Gerlingen - SuS Niederschelden - 1:4 (1:2)

Eine durchschnittliche Leistung des SuS reichte aus, die frappierend schwachen Gerlinger mit 4:1 zu bezwingen.
Nach 17 Minuten ging die Rosengarten-Elf durch Michel Schöler in Front, der einen abgewehrten Fernschuss von Anouar Jemili abstaubte. Nur fünf Minuten später kam der FSV durch einen Sonntagsschuss von Matthias Beckmann zum Ausgleich. Noch vor der Pause stellte Samet Kocak per Foulelfmeter den alten Abstand wieder her. Gerlingens Keeper Ross hatte Jemili von den Beinen geholt (32.).
Auch nach dem Seitenwechsel blieb der Tabellenvierte tonangebend. Vor 100 Zuschauern war es der starke Jemili, der eine Vorlage von Schöler zum 3:1 veredelte. Das 4:1 ging schließlich auf das Konto von Valon Krasniqi, der nach Vorarbeit von Thomas Czornik traf (87.).

Quelle: Siegener Zeitung

14.04.2011 - SuS Niederschelden - SG Hickengrund - 1:0 (0:0)

SuS 1M - SG Hickengrund

Der SuS Niederschelden hat am Donnerstagabend am Rosengarten gegen die SG Hickengrund ein Schützenfest in der Fußball-Bezirksliga verpasst. Doch die Mannschaft von Trainer Gerhard "Fanja" Noll musste sich mit einem 1:0 (0:0) begnügen.

Das Tor des Abends steuerte in der 65. Minute Michael Daub bei. Der hatte zuvor schon drei "Hunderprozentige" ausgelassen. Lukas Faak und Michel Schöler hatten den Pfosten getroffen, Kevin Weyerke die Querlatte. Anouar Jemili und Stefan Münchow schlossen sich in Sachen Chancen-Auslassen an, so dass die Zah der nicht genutzten Gelegenheiten auf acht steigt.

In den letzten 20 Minuten witterten die bis dahin chancenlosen Gäste ihre Chance. Sie machten auf, entblößten die Abwehr. Das ermöglichte den Gastgebern weitere Kontermöglichkeiten, die aber genau so ungenutzt blieben wie in der voraus gegangenen Spielzeit.

In der Schlussphase der Partie besaßen die Hicken ihre Ausgleichs-Chancen durch zwei Freistöße.

Foto:SuS / Textquelle: expressi.de

01.04.2011 - VfL Klafeld-Geisweid - SuS Niederschelden - 0:3 (0:1)

SuS 1M - VfL Klafeld-GeisweidIm Freitagsspiel der Fußball-Bezirksliga hat der SuS Niederschelden das Stadtderby beim VfL Klafeld-Geisweid deutlich mit 3:0 für sich entschieden. Der Sieg war ohne Frage verdient, musste aber nicht zwangsläufig so hoch ausfallen.
Letztlich hatte die Effektivität der Rosengarten-Elf, die nun fünf Punkte hinter Erndtebrück Rang vier bekleidet, den Unterschied gemacht in einem Spiel, das viel Stückwerk im Mittelfeld bot.
„Der Sieg für Niederschelden geht in Ordnung, aber es war mehr drin für uns", haderte VfL-Trainer Stefan Dax mit der Chancenverwertung seines Teams. Den Einsatz lobte Dax ausdrücklich: „Ich muss heute mit der Leistung zufrieden sein. Die war in Ordnung in Anbetracht unserer Situation."
Die Gäste begannen etwas entschlossener, machten etwas Druck und wurden prompt belohnt. Ein Freistoß von Anouar Jemili landete im Getümmel, sprang irgendwie an den Oberschenkel von Christian Spies und von dort ins Tor - 0:1 nach acht Minuten. In der Folge zeigte der SuS die bessere Spielanlage. Dreh- und Angelpunkt im Schelder Offensivspiel war dabei Jemili, der mit einem 20-Meter-Schuss auch die einzige weitere, echte Möglichkeit bis zur Pause hatte.
Es blieb bei diesen beiden Szenen, weil die Truppe von „Fanja" Noll nach guten Ansätzen zu viele einfache und leichtfertige Fehlpässe beging oder sich festdribbelte. „Ich bin nicht zufrieden, auch wenn der Sieg hochverdient war. Wir müssen unsere Fehlerquote minimieren. Auch unser Zweikampfverhalten in der Defensive war nicht gut", resümierte deshalb Noll.
Sein Team hatte auch etwas Glück, denn auf der Gegenseite hätten Metin Cetin, Sezgin Karismaz und Andreas Schmidt den Ausgleich erzielen können, doch sie scheiterten an der eigenen Zaghaftigkeit oder an SuS-Keeper Tin Böcher.
Stattdessen gab es nach der Pause die Vorentscheidung durch Jemili, der einen Elfmeter nach Foul von Dominic Solms an Sascha Peucker verwandelte (48.). Den Sack zu machte Kevin Weyerke, der nach Konter und Vorlage von Lukas Faak vollstreckte (76.). Ansonsten bekam Niederschelden auch in der zweiten Halbzeit nichts Zwingendes mehr zustande und baute nach dem zweiten Tor deutlich ab.
Die „Fürsten" waren zwar engagiert, aber glücklos. Die beiden besten Chancen zum Anschluss vergaben Andreas Schmidt (64.) und Metin Cetin, der einen Freistoß ans die Latte setzte (84.).
Bitter für Niederschelden: Kapitän Nico Kraft musste kurz vor der Pause verletzt ausgewechselt werden und wurde mit Verdacht auf Bänderriss ins Krankenhaus gefahren. Er wird sicher mehrere Wochen fehlen.

Foto / Textquelle (Florian Runte): expressi.de

20.03.2011 - SuS Niederschelden - Sportfreunde Birkelbach - 1:1 (1:1)

SuS - SF Birkelbach
Schnappschüsse >>

"Wir nutzen unsere Chancen einfach nicht konsequent, daran muss dringend gearbeitet werden", resümierte ein ernüchterter SuS-Coach Gerhard Noll, der Einbahnstraßenfußball am Rosengarten erlebte. Alleine im ersten Durchgang hätten die Scheldener die Partie schon vorentscheiden können. Birkelbach dagegen hatte im gesamten Spiel nur eine echte Chance und sicherte sich so einen schmeichelhaften Punkt. Nico Kraft gelang im Anschluss an eine Ecke von Anouar Jemili das 1:0 (20.), ehe Martin Marburger mit einem direkt verwandelten Freistoß den 1:1-Endstand markierte (31.). Am Rosengarten waren rund 80 Zuschauer vor Ort. Niederschelden hilft der Punktgewinn wenig, während die Birkelbacher fleißig gegen den Nichtabstieg punkten.

Foto: SuS / Textquelle: Siegener Zeitung

27.02.2011 - SuS Niederschelden - SV Netphen - 2:1 (2:1)

Der SV Netphen hat bei seiner 1:2-Niederlage beim SuS Niederschelden einen „Bonuspunkt" im Abstiegskampf knapp verpasst. Auf der Gegenseite bleibt „Fanja" Noll nach seinem Wiedereinstieg am Rosengarten auch im dritten Bezirksliga-Spiel ohne Niederlage, wenngleich die Tabellenspitze mit sieben Punkten Rückstand und einem Spiel weniger weiter in großer Ferne bleibt.

Auch wegen der Begleitumstände dürfte sich die Freude beim „Spiel und Sport" in Grenzen gehalten haben. Überschattet wurde der Sieg von einer schweren Verletzung von Jan-Steffen Menn, der nach einer viertelstündigen Unterbrechung mit dem Notarztwagen abtransportiert werden musste.

Was war passiert? Nach starkem Beginn des SV Netphen, der durch Christian Sting die erste dicke Chance im Spiel hatte, war Niederschelden in der 17. Minute in Führung gegangen - durch einen Pressschlag. „Der Ball war im Tor, aber Menn ist liegen geblieben. Er hat sich am Schienenbein verletzt, aber was genau passiert ist, kann ich auch nicht sagen", berichtete Netphens Trainer Uwe Neuser.

Der Schock über das Geschehene wirkte sich zumindest nicht auf das Spiel des SuS aus, der in der Folge die bessere Mannschaft mit den besseren Möglichkeiten war. Das 2:0 von Anouar Jemili in der 41. Minute fiel folgerichtig, wurde aber von den Johannländern im direkten Gegenzug mit dem Anschlusstreffer durch Tim Heupel beantwortet. Vorangegangen war eine feine Kombination über Christian Sting und Devrim Gündüz.

In der zweiten Halbzeit riss der SV Netphen die Initiative an sich, drängte auf den Ausgleich und kam zu einigen Chancen, während Niederschelden bei Kontern gefährlich blieb. Tore fielen aber keine mehr. Großes Pech hatte Netphen in der Schlussminute, als ein Kopfball von Krell am Pfosten landete. Uwe Neuser: „Das spiegelt dann die Situation eines Abstiegskandidaten wider, wo es einfach nicht läuft. Da hat man dann das Glück nicht. Schade, dass wir nicht belohnt worden sind."

Textquelle (Florian Kringe): expressi.de

13.02.2011 - SuS Niederschelden - VSV Wenden - 1:1 (0:0)

SuS - VSV Wenden
Schnappschüsse >>

Immerhin einen Punkt gab es für "Fanja" Noll bei seiner Rückkehr auf die Trainerbank von Fußball-Bezirksligist SuS Niederschelden. Mit 1:1 trennte sich sein Team vom VSV Wenden, womit sich bei nun je 12 Zählern Rückstand zur Tabellenspitze wohl endgültig die Titelhoffnungen für beide Mannschaften erledigt haben dürften.

Die Anhänger beider Mannschaften mussten sich an so einige Neuheiten gewöhnen. Noll ließ seine Mannschaft zunächst ohne den angeschlagenen Lukas Faak, aber mit Neuzugang Anouar Jemili sowie Rückkehrer Thomas Czornik im Mittelfeld im 4-1-4-1-System auflaufen, stellte aber später auf 4-2-3-1 um - was dann auch besser funktionierte. Beim VSV Wenden fügte sich der nun spielberechtigte Spielertrainer Thomas Hütte als "Sechser" ein, der wieder genesene Moussa Hombach wirbelte auf der rechten Außenbahn und Stürmer Dennis Zeppenfeld fand sich erstmals zu Beginn auf der Bank wieder.

Die Wendener dominierten die erste Hälfte, versäumten es aber, diese Überlegenheit, die sich in vier guten Chancen ausdrückte, in Tore umzumünzen. Glück hatte der VSV allerdings in der 11. Minute, als er ein Verteidiger den Ball noch soeben von der Torlinie kratzen konnte. Nach dem Wechsel bot sich ein offener Schlagabtausch mit leichten Vorteilen für die Siegerländer, die nach einem Wendener Abwehrfehler durch den mittlerweile eingewechselten Lukas Faak in Führung gingen (78.). Jemili und Sascha Peucker hatten die Vorarbeit geleistet. Den späten Ausgleich für Wenden erzielte Kapitän Roland Rempel nach Vorarbeit von Armend Sulaj und Dennis Zeppenfeld in der 89. Minute.

Ein Punkt - genug für den VSV Wenden? Hütte: "Es ist nicht schön, aber wir können mit dem Punkt leben. Schelden ist ja auch keine Kirmestruppe." Ähnlich nüchtern blickte Gerhard Noll auf das Spiel zurück: "Dafür, dass wir drei angeschlagene Stammspieler hatten, war es OK. Wenden war in der ersten Halbzeit besser und kompakter, in der zweiten Halbzeit waren wir es. Letztendlich geht das Ergebnis in Ordnung."

Foto: SuS / Textquelle (Florian Kringe): expressi.de

   © 2006-20 SuS N. G. Home | E-Mail | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Sitemap