SuS > Archiv > Senioren 2010/11 > 1. Mannschaft > News
Home
Der Verein
Der Sportplatz
Pinwand
Senioren 2020/21
Junioren 2020/21
Archiv
Senioren 2019/20
Junioren 2019/20
Senioren 2018/19
Junioren 2018/19
Senioren 2017/18
Junioren 2017/18
Senioren 2016/17
Junioren 2016/17
Senioren 2015/16
Junioren 2015/16
Senioren 2014/15
Junioren 2014/15
Senioren 2013/14
Junioren 2013/14
Senioren 2012/13
Junioren 2012/13
Senioren 2011/12
Junioren 2011/12
Senioren 2010/11
1. Mannschaft
Training
News
2. Mannschaft
Alte Herren
Junioren 2010/11
Senioren 2009/10
Junioren 2009/10
Senioren 2008/09
Junioren 2008/09
Senioren 2007/08
Junioren 2007/08
Tischtennis
Kontakt
Impressum
Datenschutz
Besucher
Gesamt:
753703
Letzten Monat:
6262
Diesen Monat:
4246
Gestern:
393
Heute:
64

1. Mannschaft - News 2010/11

28.11.2010 - SuS Niederschelden - SV Ottfingen - 1:4 (0:3)

SuS - SV Ottfingen (Florian Runte)Die Gelb-Schwarzen aus Ottfingen marschieren in der Fußball-Bezirksliga 6 wie die Schwarz-Gelben aus Dortmund in der Bundesliga. Am Rosengarten feierte der SV Ottfingen seinen achten Sieg in Serie und fügte dem seit August ungeschlagenen SuS Niederschelden mit 4:1 mal wieder eine Niederlage zu. Und das in beeindruckender Manier. Schon nach 22 Minuten war das Spiel zu Gunsten des Spitzenreiters entschieden.
Nach einer ausgeglichenen Anfangsviertelstunde mit zwei dicken Chancen auf beiden Seiten machten es die Ottfinger im Schnellverfahren. Fünf Minuten, drei Schüsse, drei Tore. Als in dieser Saison ungewohntes, aber probates Mittel erwiesen sich dabei lange Bälle in die Spitze, wo sich die Ottfinger Angreifer meist gegen die zu nachlässig agierenden SuS-Verteidiger durchzusetzen wussten.
„Das war gut gemacht. Was sollen wir auf dem glatten Boden auch klein-klein spielen", kommentierte Ottmar Griffel. Zunächst traf Mehmet Er nach feiner Vorarbeit von Alexander Kofler (18.), zwei Minuten später legte Er mit einer starken Einzelleistung nach, als er aus spitzem Winkel den Torwart verlud. Auch am dritten Tor war der Kapitän beteiligt, als er Sturmpartner André Moll über das halbe Feld schickte, wo dieser mit einem Heber das dritte Tor nachlegte.
Niederschelden war bemüht, doch Ottfingen präsentierte sich wieder als aggressives und laufstarkes Kollektiv, das nichts anbrennen ließ. Mehr als eine dicke Chance für Marius Mallasch, die Steffen Willmes auf der Linie klärte (40.), und das 1:3 durch Sascha Peucker nach Flanke von Benjamin Reimann (52.) kam für den SuS nicht mehr heraus. Spannung brachte dieses Tor nicht mehr, weil Moll drei Minuten später den alten Abstand wieder herstellte, nachdem Andreas Weber sich auf Außen durchgesetzt und Mehmet Er von der Grundlinie zurückgelegt hatte.
„Das war der stärkste Gegner, gegen den wir bisher gespielt haben. Und wir haben ja jetzt gegen alle mal gespielt", zeigte sich Niederscheldens Trainer Oliver Mack von der Stärke des SVO beeindruckt. Kein Wunder also, dass er die Siepen-Truppe als möglichen Meister sieht: „Ich könnte mir schon gut vorstellen, dass die Ottfinger es am Ende machen." Die Ausgangssituation zur Halbzeit ist jedenfalls glänzend für den SVO, doch mit Erndtebrück II und Freudenberg, die beide noch zum Siepen müssen, hat er zwei hartnäckige Verfolger im Nacken. Ausruhen wollen sich die Ottfinger nicht auf der Herbstmeisterschaft, denn die ist für sich allein, wie Steffen Willmes beim Verlassen des Platzes erkannte, „nichts wert."
Erledigt haben dürften sich dagegen bei nun zehn Zählern Rückstand die ohnehin still gehegten Meisterschaftshoffnungen für Niederschelden. Oliver Mack trug es mit Fassung: „Wir haben verdient verloren, auch wenn es etwas knapper gerechter gewesen wäre. Wir waren heute einfach nicht aggressiv genug, aber ich bin nicht enttäuscht. Dass irgendwann so ein Einbruch kommt, damit habe ich gerechnet. Heute hat sich mal gerächt, dass wir so einen dünnen Kader haben."

Quelle: expressi.de (Florian Runte)

14.11.2010 - SV Fortuna Freudenberg - SuS Niederschelden - 2:5 (1:3)

In der Fußball-Bezirksliga wurde den Ambitionen von Fortuna Freudenberg ein herber Dämpfer verpasst. Im kalten Dauerregen gingen die „Flecker“ verdient mit 2:5 gegen den SuS Niederschelden baden und verloren Boden gegenüber Ottfingen und Erndtebrück. Was sich da im Wendingtal abspielte, war etwas für die Rubrik „Kurioses“. Vor allem in der Anfangsphase.
3. Minute: Ein Befreiungsschlag von Dennis Noll aus der eigenen Hälfte wird lang und länger, Fortuna-Torwart Sascha Hoffmann verschätzt sich mit dem vor ihm auftitschenden Ball und trägt mit seinem Fehlgriff unfreiwillig zur Führung seiner langjährigen Teamgefährten bei.
6. Minute: Eine Flanke von außen landet von Bastian Schildt zum Ausgleich für Freudenberg im Netz. 11. Minute: Ecke Stefan Münchow, Eigentor Christian Faust, 2:1 für Niederschelden. 28. Minute: Wieder ein Fehler des sonst so zuverlässigen Hoffmann, diesmal profitiert Jan Menn, 3:1 für Niederschelden.
„Ich dachte schon, heute ist Weihnachten, bei den vielen Geschenken. Das war schon kurios heute“, musste auch Oliver Mack schmunzeln. Seine Mannschaft verteidigte sicher und diszipliniert, ließ die Fortuna kaum zur Entfaltung kommen. Nach der Pause erhöhten Lukas Faak nach Vorarbeit von Sascha Peucker (62.) sowie Arton Baftjari mit einem verwandelten Handelfmeter (72.) auf 5:1, ehe Bastian Schildt das Ergebnis für Freudenberg noch verschönerte (87.).
„Die Mannschaft, so wie ich sie heute gesehen habe, kenne ich eigentlich nicht“, wunderte sich Freudenbergs Trainer Andreas Waffenschmidt und erklärte: „Wir haben wirklich einen rabenschwarzen Tag erwischt und sind sogar noch gut bedient. Heute waren alle fünf Gegentore persönliche Fehler. Hoffentlich haben wir die alle heute in einem Spiel gemacht und bleiben demnächst verschont davon.“
„Wir waren heute cleverer und haben eine Reaktion gezeigt auf das schlechte Spiel gegen Wilnsdorf. Jetzt freue ich mich über die Pause. Die kommt zur rechten Zeit bei unseren vielen angeschlagenen Spielern“, so Oliver Mack, der nach dem Spiel noch lange mit seinem früheren Bundeswehr-Kamerad Waffenschmidt fachsimpelte.
Waffenschmidt konterte dabei auch Mack, der den Kollegen im Vorschaugespräch als „kleinen Tiefstapler“ bezeichnet hatte: „Das Ergebnis heute bestätigt mich. Von wegen Tiefstapelei. Ich habe wieder recht behalten. Den Unterschied zwischen Realität und Tiefstapelei hat der Oliver aber noch nie begriffen.“
Textquelle: expressi.de

31.10.2010 - VfL Bad Berleburg - SuS Niederschelden - 1:2 (1:2)

In dem urigen grünen Reisebus (inkl. Schlafkabinen), mit dem der SuS Niederschelden die Plätze in der Fußball-Bezirksliga bereist, herrschte Riesenstimmung. So hatte Trainer Oliver Mack seine liebe Not, einen ruhigen Platz zu finden, von dem aus er vom 2:1-Auswärtssieg seiner Mannschaft beim VfL Bad Berleburg berichten konnte. „Das 2:1 war verdient, wir sind hochzufrieden. So eine gute Leistung wie in den letzten Spielen haben wir heute nicht geboten, aber der Gegner hat es uns auch schwer gemacht", so Mack, dessen Team zwar keinen Sprung in der Tabelle machte (Platz sieben), aber weiter Boden gut macht.

Es war wie erhofft ein gutes, und wie erwartet ein schnelles und spannendes Spiel. Bis zum Schlusspfiff mussten die Schelder zittern. „Wir hätten eine unserer vielen großen Kontermöglichkeiten nutzen müssen. So mussten wir aber Angst haben, dass am Ende doch noch einer rein geht", berichtete Mack. Die erste Hälfte ging an seine Mannschaft, die durch einen von Jan Homrighausen verursachten Handelfmeter nach 24 Minuten in Führung ging. Arton Baftjari ist der neue Schütze beim SuS und verwandelte sicher. Simon Zacharias glich mit einer tollen Einzelaktion zwar wieder für Bad Berleburg aus (34.), doch nur drei Minuten später konnte Lukas Faak mit einem Drehschuss aus 16 Metern die Führung wieder herstellen.

Je näher sich das Spiel dem Ende näherte, desto mehr machte der VfL auf. Die Folge war ein offener Schlagabtausch. Vier Riesenchancen zum Ausgleich blieben ungenutzt, während die Mack-Schützlinge ihrerseits ähnlich große Konterchancen ausließen. Es blieb beim Halbzeitstand.

„Wir waren heute nicht ganz so gallig wie in den letzten Wochen, aber das soll keine Kritik an der Mannschaft sein", kommentierte VfL-Trainer Andreas Edelmann die erste Niederlage nach sechs Siegen in Serie. „Für uns heißt es nun, das Spiel abzuhaken und in Gerlingen nach Möglichkeit wieder einen Punkt zu erkämpfen. Gegen einen Titelaspiranten wie Niederschelden zu verlieren, ist kein Weltuntergang."

Textquelle: expressi.de

24.10.2010 - SuS Niederschelden - FSV Gerlingen - 2:0 (0:0)

SuS - FSV GerlingenWährend der SuS Niederschelden wieder in Reichweite der Spitze rückte, ist der Höhenflug des FSV Gerlingen in der Fußball-Bezirksliga 6 ist erstmal verpufft. Beim Landesliga-Absteiger kassierte die Bieberg-Elf ein 0:2 und gab im dritten Spiel in Folge Punkte ab. Und diesmal gab es nichts, aber auch gar nichts an der Niederlage zu deuteln. Das sah auch Trainer Jörg Rokitte so: „Heute hat man gesehen, dass wir die nötige Reife für ganz oben nicht haben. Abgesehen von den ersten 25 Minuten war das desolat, da haben einfachste Dinge nicht funktioniert."

Optisch dominierte Gerlingen im ersten Viertel des Spiels, ohne aber Zwingendes herauszuspielen. Auf der Außenbahn war Patrick Michels nicht zu ersetzen und im Mittelfeld vermisste man die Lauf- und Zweikampfstärke, die den FSV zwei Monate lang stark gemacht hatte. Diese Tugenden verkörperte stattdessen der SuS, der das Spiel an sich riss, Lücken in der Gerlinger Deckung fand und einige schöne Spielzüge zeigte.

Thomas Roß wurde zum besten Gerlinger und hielt sein Team mit einer starken Leistung zunächst im Spiel. Lukas Faak dreimal und Marius Schnell einmal scheiterten im Eins-gegen-Eins, ehe Stefan Münchow, der den entscheidenden Zweikampf gegen Benedikt Rademacher gewann, dem Torwart mit einem Fernschuss keine Chance mehr ließ (60.). Mit dem 2:0 durch Marius Schnell (77.) war dann alles entschieden.

Eich echtes Gerlinger Aufbäumen fand kaum statt, was Jörg Rokitte wütend machte: „Vielleicht haben manche geglaubt, dass uns jetzt alles in den Schoß fällt. Unsere Spieler müssen sich hinterfragen, ob sie alles für den Erfolg getan haben." Zeit zum Hinterfragen gibt es nun zwei Wochen lang, denn am nächsten Sonntag hat der FSV spielfrei.

Vielleicht macht er es ja dem SuS nach, der vergangene Woche pausierte und ein „Trainingslager" absolvierte, dass einigen Spielern Kopfschmerzen bereitet haben soll. „Da haben wir noch mal was für das Mannschaftsgefüge getan", schmunzelte Trainer Oliver Mack, der natürlich hochzufrieden mit dem Spiel seiner Jungs war: "Das war eine prima Mannschaftsleistung heute, da kann man keinen rausnehmen. Das waren drei ganz wichtige Punkte."

Quelle: expressi.de

09.10.2010 - SuS Niederschelden - VfL Klafeld-Geisweid - 2:0 (1:0)

SuS - VfL Klafeld Geisweid

Der SuS Niederschelden hat in der Fußball-Bezirksliga den Siegeszug des Stadtrivalen VfL Klafeld-Geisweid gestoppt. Am Samstagabend bezwang die Truppe aus dem Siegener Süden die fünfmal in Serie siegreichen „Fürsten" verdient mit 2:0. Lokalderby, keine Bundesliga und dann noch das gute Pokalspiel am Mittwoch sorgten für eine nach SuS-Maßstäben sehr gute Kulisse. Knapp 200 Zuschauer plus 50 „Schwarzseher" hinter dem Zaun verfolgten ein eher mäßiges Bezirksliga-Spiel.

Vor allem in der ersten Hälfte. Viele Fehlpässe, wenig Strafraumszenen. Dem SuS merkte man die Müdigkeit an, denn der VfL hatte mehr vom Spiel, aber nur zwei echte Chancen. In der 33. Minute parierte SuS-Keeper Tin Böcher einen Schuss von Metin Cetin, Philipp Rath scheitert im Nachsetzen und kurz vor dem Pausenpfiff krachte ein Freistoß von Cetin an die Latte. Dazwischen fiel aus heiterem Himmel die Führung für Niederschelden durch eine Einzelleistung von Lukas Faak (41.), der unbedrängt Jannik Löhr mit einem Aufsetzer aus 25 Metern überraschte.

Der aufgebrachte VfL-Trainer Stefan Dax enthielt sich nach dem Schlusspfiff jeglichen Kommentars, machte aber deutlich, dass aus seiner Sicht Schiedsrichterin Regina Heim das Spiel entschieden habe. Damit machte er es sich zu einfach. Während sich die Olperin keine entscheidenden Fehler erlaubte, machte die Klafelder Defensive in der zweiten Hälfte umso mehr davon. Im Mittelfeld ließ sie dem SuS zu viel Platz und in der Abwehr vermisste man jegliche Ordnung.

In der 73. Minute traf Jan Menn zum überfälligen 2:0, nachdem er völlig blank vor dem Kasten Löhr umspielt hatte. Der VfL-Keeper hatte in der halben Stunde zuvor drei „Hundertprozentige" des SuS vereitelt, zudem traf Menn die Latte und Stefan Münchow versiebte seinen zweiten Strafstoß in dieser Saison. Gregor Cendecki hatte Menn gefoult und sah die Gelbe Karte, der in der 87. Minute die zweite Gelbe und damit der Platzverweis folgte.

Klafeld-Geisweid machte am Ende auf, entwickelte enormen Druck und hätte durchaus etwas mitnehmen können, doch das Tor war wie vernagelt für die Fürsten. Sechs Riesenchancen, davon allein fünf in der Schlussviertelstunde, vergaben die Schwarz-Weißen in der zweiten Hälfte.

Foto: SuS / Textquelle: expressi.de

06.10.2010 - Kreispokal: SuS Niederschelden - Sportfreunde Siegen - 1:3 n.V. (1:1)

SuS - SF Siegen

Späte Entscheidung am Rosengarten

270 Zuschauer trauten ihren Augen nicht, als die Schelder zumindest eine Halbzeit lang durch taktisch kluges Spiel eine leichte Feldüberlegenheit erarbeiten konnten.

Und so überraschte es nicht, dass Lukas Faak nach 17 Minuten seine Farben durchaus verdient in Führung bringen konnte. Die Mannschaft von Trainer Oliver Mack besaß sogar die Chancen für eine deutlichere Führung. Vor allem der schnelle Faak, der durch seinen Treffer viel Selbstvertrauen tankte, düpierte die Siegener Deckung ein ums andere Mal. So scheiterte er nach einem Solo in der 33. Minute an Keeper Pero Miletic.

Von den Sportfreunden war nicht viel zu sehen. Die beste Chance bis zu diesem Zeitpunkt resultierte in der 33. Minute aus einem Freistoß. Der Ausgleich eine Minute vor der Pause kam glücklich durch einen abgefälschten Ball von Anis Saidi zustande, der sich als Bogenlampe über SuS-Keeper Tin Böcher ins Netz senkte.

Trotz optischer Überlegenheit im zweiten Durchgang fanden die Siegener nach der Pause die Lücke nicht in der nun vielbeinigen SuS-Abwehr. Chancen blieben Mangelware, so dass die Mannen von Trainer Andrzej Rudy die Verlängerung benötigten, um ins Viertelfinale einzuziehen. Hier war es nach Foul von Keeper Böcher der gelegte Emrah Uzun selbst, der nach 103 Minuten die Führung für die Sportfreunde per Elfmeter herstellte. Als sich Böcher, mit Gelb verwarnt, in der 112. Minute einen weiteres Foul gegen den frei vor ihm aufgetauchten Uzun leistete, musste er den Platz verlassen. Dennis Noll zug für ihn die Torwarthandschuhe an.

Nicht vermeiden konnte der zwei Minuten vor dem Abpfiff den dritten Siegener Treffer durch Sebastian Huke, der ein schweres Stück Arbeit für die Sportfreunde zum glücklichen Ende brachte.

SuS Niederschelden - SF Siegen 1:3 (1:1, 1:1) nach Verlängerung.

Niederschelden: Böcher, T. Mallasch, Kraft, Reimann, Faak, Münchow, Noll,
Dakouche (109. M. Mallasch), Baftijari (105. Kocak), Menn, Schnell.

Siegen: Miletic (46. Wolff), Dallman, Boguz, Nowak, Arslan, Saidi,
Göbel (106. Halimi), Burk (59. Cartus), Schors, Uzun, Huke.

Foto: SuS / Textquelle: expressi.de

01.10.2010 - SuS Niederschelden - FC Altenhof - 2:2 (1:1)

In der Fußball-Bezirksliga reichte es am Freitagabend für den SuS Niederschelden im vorgezogenen Spiel nur zu einem 2:2 (1:1) gegen den SV Altenhof.

Die Gäste gingen in der 4. Minute durch Mohammed Aouaj in Führung, doch nur drei Minuten später schaffte Jan-Philipp Menn den Ausgleich. Am Rosengarten hatten die Gastgeber mehr vom Spiel, doch vor dem Wechsel sollte es nicht mehr gelingen, einen weiteres Tor zu erzielen.

Das gelang erneut Menn sieben Minuten nach der Pause. An der Führung allerdings sollten sich die Mannen von Trainer Oliver Mack nicht allzu lange erfreuen können, denn Burak Kuzu stellte in der 62. Minute den Gleichstand her.

Textquelle: expressi.de

26.09.2010 - Sportfreunde Birkelbach - SuS Niederschelden - 1:1 (0:0)

Kocak-Elfmeter beschert Scheldern Punkt in Birkelbach !

Für die Sportfreunde Birkelbach war es ein unglücklicher Spielausgang im Duell gegen den SuS Niederschelden in der Fußball-Bezirksliga. Das 1:1 fiel in der allerletzten Spielminute durch einen Foulelfmeter, den "man geben kann", wie sich SF-Trainer Dickel ausdrückte, "aber nicht unbedingt geben muss".

Vom Spielverlauf her aber war das Remis allemal für die Schelder verdient, denn die erwiesen sich im Wittgensteiner Land als starke Einheit, die spielerisch Vorteile besaß. Die umzusetzen in "klingende Münze", sprich Tore, vergaßen aber die Mannen von Trainer Oliver Mack. Die Gastgeber hatten ihr Spiel aus einer gefestigten Abwehr angelegt, mit gefährlichen Kontern setzten sie die Gäste vom Rosengarten immer wieder unter Druck.

Zwölf Minuten vor Schluss führte einer dieser schnellen Gegenangriffe der Birkelbacher zum Führungstor. Gerrit Blecher verwertete die Vorarbeit von Heiko Rothenpieler, der den gescheiten Pass in die Tiefe schlug. Bei der Elfmeter-Aktion warf Coach Dickel seinen Mannen Naivität vor. Jan-Steffen Menn nahm das Tackling im Strafraum dankend an, fiel und wartete auf den Pfiff, der auch prompt kam.

Samet Kocak behielt die Nerven, versenkte den Ball und ließ die Seinen mit einem Punkt nach Hause fahren.

Textquelle: expressi.de

22.09.2010 - SuS Niederschelden - TuS Erndtebrück II - 1:1 (0:0)

SuS - TuS Erndtebrück II

Alles wie gehabt am Rosengarten. Die Neuansetzung des Bezirksliga-Spiels zwischen dem SuS Niederschelden und dem TuS Erndtebrück II endete beim 1:1 mit exakt dem Spielstand, bei dem sie vor einem Monat fünf Minuten vor dem Ende abgebrochen worden war. Grund für den Abbruch damals war eine schwere Verletzung des Niederscheldener Torhüters Tim Spann.

Durch die Punkteteilung verpassten beide Teams die Chance, wieder den Anschluss an das Wend'sche Spitzenduo herzustellen, wobei der SuS am Ende besser mit dem Punkt leben konnte als der Gast aus Erndtebrück, der insgesamt ein leichtes Chancenplus verbuchen konnte.

Die Schnorrenberg-Elf vergab allein in der Schlussviertelstunde durch Falko Wahl, Tim Strack und Murat Cebi drei klare Chancen, das Spiel noch für sich zu entscheiden, während auf der Gegenseite Marius Schnell fünf Minuten vor Schluss ebenfalls dicht am Siegtor war. Tobias Dünhaupt kratzte den Ball jedoch stark aus dem Winkel. „Die Chancenverwertung muss besser werden. Schade, dass wir uns am Ende nicht selbst belohnt haben", bedauerte Erndtebrücks Spielertrainer Florian Schnorrenberg, erkannte aber auch an: „Niederschelden war sehr laufstark und der erwartet starke Gegner."

Die Zuschauer am Rosengarten sahen zwar nicht unbedingt ein schlechtes, aber zumindest wenig unterhaltsames Spiel. Vor allem in der ersten Hälfte. Da ging es zwar mit ordentlichem Tempo hin und her, einen echten Aufreger jedoch, also eine gute Chance oder eine gefährliche Strafraumsituation, gab es auf beiden Seiten nicht zu verzeichnen.

Die Abwehrreihen standen diszipliniert und sicher, während vorne die Präzision fehlte. Mehr Bewegung kam ins Spiel, als Sascha Peucker quasi aus dem Nichts heraus die Führung für Niederschelden erzielte, wobei er von einem schweren Schnitzer des TuS-Schlussmannes Dünhaupt profitierte. 52 Minuten waren da gespielt. „Zufrieden bin ich heute damit, wie wir auf diesen Rückstand reagiert haben", lobte Florian Schnorrenberg, dass sein Team sofort einen Gang raufschalten konnte, dabei aber nicht in Hektik verfiel. Der Spielertrainer selbst und Selcuk Özer verpassten kurz hintereinander frei vor dem Kasten den Ausgleich, den sie dann durch eine gemeinsame Produktion doch erzwangen. Ecke Schnorrenberg, Kopfball des unbedrängten Özer, 1:1 (62.).

„Das Unentschieden ist auf jeden Fall in Ordnung. Mit der Leistung meiner Mannschaft bin ich zufrieden", so SuS-Trainer Oliver Mack. Der erinnerte auch an die personellen Verhältnisse. Während der Rosengarten-Elf die Michel Schöler und die Reimann-Brüder fehlten, hatte Erndtebrück unter anderem in Person von Sascha Leicher und Falco Wahl Unterstützung „von oben" erhalten.

Foto: SuS / Textquelle: expressi.de (Florian Runte)

18.09.2010 - SuS Niederschelden - FC Hilchenbach - 7:1 (4:0)

SuS - FC Hilchenbach
Schnappschüsse  >>

Der SuS Niederschelden kommt in der Fußball-Bezirksliga so langsam ins Rollen. Gleich mit 7:1 (4:0) schickte das Team von Trainer Oliver Mack den FC Hilchenbach im vorgezogenen Punktspiel des sechsten Spieltages auf die Heimreise. Die Schelder verbesserten sich nach dem dritten Sieg in Folge zunächst auf Rang sechs, was aber am Sonntagnachmittag schon wieder etwas anders aussehen wird.

Nun, das kann Oliver Mack und seiner Truppe ziemlich egal sein. Weniger egal oder vielmehr erfreulich war die Tatsache, dass seine Mannschaft nach dem Landesliga-Abstieg endlich Fuß gefasst haben dürfte in der Liga. Schon nach drei Minuten hatte Sascha Peucker den SuS in Führung gebracht, die wichtige Grundlage für das weitere Spiel.

Mit Stefan Münchow ließ ein weiterer Routinier nur zehn Minuten später Treffer Nummer zwei folgen. Noch vor der Pause waren es Jan-Steffen Menn (25.) und Marius Schnell (37.), die praktisch alles klar machten am Rosengarten.

Die Hilchenbacher meldeten sich erstmals drei Minuten nach Wiederbeginn zu Wort, indem Fidan Kameroli der Ehrentreffer gelang. Mehr war es nicht, denn die Platzherren machten schnell klar, dass sie heute keinen "Wackler" bekommen. Lukas Faak mit einem Doppelschlag in der 58. und 60. Minute verdeutlichte das, schraubte das Resultat auf 6:1 und besiegelte den dritten Saisonsieg, den Dennis Noll (70.) noch ausbaute.

Der FC Hilchenbach bleibt mit der Niederlage im Tabellenkeller hängen, hat aber immerhin schon einen Sieg vorzuweisen, auf den Edertal und Wilnsdorf/Wilgersdorf noch warten.

Foto: SuS / Textquelle: expressi.de

12.09.2010 - SV Netphen - SuS Niederschelden - 2:3 (0:1)

Niederschelden mit zweitem Sieg in Folge.

Den zweiten Sieg in Folge fuhren die Bezirksliga-Kicker des SuS Niederschelden ein. Nach dem 2:1 gegen Edertal vor einer Woche gab es jetzt beim Aufsteiger SV Netphen einen 3:2 (1:0)-Erfolg. In einer schnellen und intensiven ersten Hälfte erspielten sich beide Teams nur wenig klare Torchancen.
Beide Mannschaften hätten führen können, doch die Torhüter zeigten einen starken Auftritt und vereitelten alles, was auf ihr Gehäuse flog. Mit dem Halbzeitpfiff konnte Sven Reimann allerdings eine starke Einzelleistung abschließen. Er ließ zwei seiner Gegenspieler wie Zuschauer aussehen und lupfte am herauseilenden Torwart Marcel Schneider vorbei.
Mit Beginn der zweiten Halbzeit kam der Gast aus Niederschelden besser ins Spiel. Zwingende Torchancen blieben allerdings vorerst aus. In der 65. Minute gelang Michel Schöler per Distanzschuss das 2:0. Nun mussten die Netpher aufmachen, um das Spiel noch zu drehen. In der 73. Minute allerdings ein herber Rückschlag für den Gastgeber: Lukas Faak konnte einen Konter über mehrere Stationen zum dritten Schelder Treffer vollenden. Er umkurvte Keeper Schneider und schob ein.
Noch hatten die Netpher aber nicht aufgegeben. Sie zeigten tolle Moral und konnten durch Steffen Heimel (80.) und Viktor Krell (90.) noch auf 2:3 verkürzen. Zu mehr aber reichte es für die Hausherren in der Schmellenbach nicht mehr. Die Proteste der Netpher, die gerne noch eine Nachspielzeit gehabt hätten, blieben ohne Erfolg.

Textquelle: expressi.de

05.09.2010 - SuS Niederschelden - Sportfreunde Edertal - 2:1 (1:1)

SuS - SF Edertal
Schnappschüsse  >>

"Drei Punkte geholt - egal wie. Das muss doch jetzt Auftrieb geben." Oliver Mack, Trainer des SuS Niederschelden, war zwar mit dem Bezirksliga-Spiel gegen die SF Edertal überhaupt nicht zufrieden, wohl aber mit dem glücklichen 2:1 (1:1) am Rosengarten.
Da konnte Geburtstagskind Kevin Herrmann in der Kabine also getrost ein Fläschchen Bier öffnen, der erste Sieg wurde begossen. Doch zum Feiern war den Zuschauern in Niederschelden lange Zeit nicht zumute. Zwar ließ Jan Menn seine Farben schon in der 14. Minute über das Führungstor jubeln, eine Beruhigung brachte dieses 1:0 aber keineswegs.
Denn nur vier Minuten später war Edertals Viktor Folenweider zur Stelle und glich für die Wittgensteiner aus. Ein total verunsicherter SuS hätte an diesem Tag von einer stärkeren Mannschaft als es die Edertaler diesmal waren, sicher die Quittung erhalten. Doch die Gäste waren nicht in der Lage, die Fehler der Schelder zu bestrafen. Eine schwache Partie also, die eigentlich keinen Sieger verdient gehabt hätte.
Und doch gab es ihn schließlich. Arton Baftijari traf nach 66 Minuten für die Platzherren, die diesen Vorsprung glücklich über die Zeit retteten - zum ersten Sieg nach dem Landeslig-Abstieg in neuer Umgebung.

Oliver Mack musste auf Marius Schnell, Michel Schöler (beide auf Schulausflug), Sascha Peucker (verletzt) und Benjamin Schlotter (krank) verzichten. Nico Kraft, erst am Samstagabend vom Dänemark-Urlaub zurück, hatte nur Kraft für einen Kurzeinsatz.

Foto: SuS / Textquelle: expressi.de

29.08.2010 - VSV Wenden - SuS Niederschelden - 1:0 (0:0)

SuS - VSV WendenNiederschelden unter Wert geschlagen
Zwar ohne Glanz, aber mit hoher Effektivität setzt der VSV Wenden seinen Traumstart in der Fußball-Bezirksliga fort. Nach einem 1:0-Zittersieg gegen den SuS Niederschelden grüßt der VSV von der Tabellenspitze und hat als einzige Mannschaft die Maximalausbeute von neun Zählern auf dem Konto. "Nein, wir haben nicht verdient gewonnen. Niederschelden hätte hier ganz klar mindestens einen Punkt verdient gehabt", gab VSV-Trainer Uwe Neuser bei der anschließenden Pressekonferenz unumwunden zu.
Die Gäste bauten den größeren Druck auf und waren vor allem in der ersten Hälfte die klar bessere Mannschaft. Michel Schöler war mit einem Freistoß dicht an der Führung und Marius "Eddy" Schnell tauchte mehrfach gefährlich vor dem Kasten auf. Wendens Alexander Ochs wusste sich gegen ihn in der 12. Minute nur mit einem Foul zu helfen - Elfmeter. Stefan Münchow trat und an und schoss platziert, doch VSV-Ersatzkeeper Marco Grisse zeigte eine Glanzparade. Für Neuser die Schlüsselszene, weil nach vorne nicht viel gelang und Mängel im Spielaufbau sichtbar waren: "Wenn wir da in Rückstand geraten, dann wird es für uns ganz, ganz schwer gegen diesen Gegner."
Die zweite Schlüsselszene war das Wendener Siegtor in der 54. Minute. Gegen eine aufrückende SuS-Abwehr spielte Dennis Zeppenfeld einen tiefen Pass, Oliver Rempel hob den Ball über Torwart Tin Böcher und schob ihn mit dem Kopf ein. Dass die Aktion hart an der Abseits-Grenze war, zeigt ein Videoclip auf der Internetseite des VSV Wenden. In der Folge blieb es spannend. Niederschelden belagerte die Wendener Hälfte, ohne große Chancen herauszuspielen, während Wenden kaum Entlastung erfuhr und aus seinen Kontern nichts machte. Der Schlusspfiff erlöste den VSV. "In der letzten Saison hätten wir dieses Spiel nicht gewonnen", war sich Neuser sicher. Sein Gegenüber Oliver Mack war zwar enttäuscht über das Ergebnis, aber nicht vom Spiel seiner Mannschaft: "Die Leistung war in Ordnung. Aber wir haben null Punkte, da müssen jetzt bald Erfolge her."

Quelle: expressi.de (Florian Runte)

25.08.2010 - Tim Spann fällt für lange Zeit aus

SuS Torwart schwer verletzt / Operation gut verlaufen. Die schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Tim Spann, Torwart des SuS Niederschelden, droht nach seiner Verletzung, die er am vergangenen Sonntag im Spiel gegen den TuS Erndtebrück 2 erlitt, eine mehrmonatige Pause.
Nach der Einlieferung in das Jung-Stilling-Krankenhaus stellten die Ärzte einen Wadenbeinbruch und einen Knöchelbruch fest. Zudem war das Innenband am Fuß gerissen. Bereits am Montagmittag wurde der 27-Jährige operiert. "Die Operation ist gut verlaufen", berichtete der Betreuer des SuS Niederschelden, André Stoffel, gestern auf Nachfrage. Die SZ-Sportredaktion wünscht dem zweifachen Familienvater auf diesem Weg eine gute und schnelle Genesung.
Die Partie des SuS Niederschelden gegen den TuS Erndtebrück 2, die am vergangenen Sonntag nach dem tragischen Zwischenfall beim Spielstand von 1:1 in der 85. Minute in beiderseitigem Einvernehmen abgebrochen wurde, soll nun möglichst zeitnah neu angesetzt werden, erklärte Bezirksliga-Staffelleiter Hans-Uwe Frommann gestern.

Quelle: Siegener Zeitung

22.08.2010 - SuS Niederschelden - TuS Erndtebrück II - Spielabbruch

Spielabbruch SuS - TuS Erndtebrück IIKein guter Tag für den SuS Niederschelden. Beim Stand von 1:1 wurde die Partie am Rosengarten wegen der schweren Verletzung von SuS-Keeper Tim Spann abgebrochen.
Nach einem groben Foul in der 85. Min. krümmte sich Tim Spann am Boden und seine Mitspieler ahnten schon, dass hier Schlimmeres passiert sein muss. Der sofort herbei geholte Notarzt forderte schließlich per Funk den Rettungs-hubschrauber Christoph 25 an. Ob sich die erste Befürchtungen, Tim Spann habe sich sowohl das Schien- als auch das Wadenbein gebrochen, bewahrheiten, war am Abend noch nicht zu erfahren. Doch die Stellung des Beins lässt dies durchaus realistisch erscheinen.
Nach diesem Vorfall war an Fußball am Rosengarten nicht mehr zu denken. Sichtlich geschockt schlichen die Kicker in die Kabinen. Zuvor hatten Stefan Münchow (15., Foulelfmeter) für den SuS und Nicolas Meiswinkel (32.) für die Tore gesorgt.

Quelle: expressi.de

   © 2006-20 SuS N. G. Home | E-Mail | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Sitemap