SuS > Archiv > Junioren 2010/11
Home
Der Verein
Der Sportplatz
Pinwand
Senioren 2018/19
Junioren 2018/19
Archiv
Senioren 2017/18
Junioren 2017/18
Senioren 2016/17
Junioren 2016/17
Senioren 2015/16
Junioren 2015/16
Senioren 2014/15
Junioren 2014/15
Senioren 2013/14
Junioren 2013/14
Senioren 2012/13
Junioren 2012/13
Senioren 2011/12
Junioren 2011/12
Senioren 2010/11
Junioren 2010/11
A-Junioren
B-Junioren
C1-Junioren
C2-Junioren
C-Juniorinnen
D1-Junioren
D2-Junioren
D3-Junioren
E1-Junioren
E2-Junioren
E3-Junioren
F1-Junioren
F2-Junioren
F3-Junioren
Bambini
Senioren 2009/10
Junioren 2009/10
Senioren 2008/09
Junioren 2008/09
Senioren 2007/08
Junioren 2007/08
Tischtennis
Kontakt
Impressum
Datenschutz
Besucher
Gesamt:
611898
Letzten Monat:
4493
Diesen Monat:
2397
Gestern:
152
Heute:
68

Das Leitbild unseres Vereins - Mehr Wunsch der Vater des
Gedanken oder gemeinsame Richtung für die Zukunft ?

Germann Lück, JugendleiterIm Leitbild des SuS Niederschelden heißt es unter anderem: „Die sportliche Zukunft unseres Vereins basiert auf der erfolgreichen Ausbildung der Nachwuchsspieler in der eigenen Jugendabteilung".
Ist dieses Leitbild, welches als Vorgabe für viele organisatorischen und strukturellen Maßnahmen in unserem Verein die Geschicke im SuS heute und in der Zukunft lenken soll, überhaupt noch zeitgemäß? Diese Frage habe ich mir im Laufe der vergangenen Saison immer wieder gestellt, obwohl ich selbst als Mitverfasser dieses Leitbildes versucht habe, den Stellenwert unseres Jugendarbeit „in´s richtige Licht zu rücken". Haben wir als Verein mit ca. 650 Mitgliedern überhaupt die Möglichkeit, mehr oder weniger ausschließlich über eine gute Jugendarbeit den sportlichen Erfolg des SuS Niederschelden zu sichern? Ich gebe zu, dass ein großes Maß an Skepsis angebracht ist.
Immer wieder winkt der ein oder andere Sponsor eines Vereins (wenn nicht der Verein selbst) ohne Fundamente einer eigenen Jugendarbeit mit dem ein oder anderen „Scheinchen" oder mit nebulösen Versprechungen und irritiert und verunsichert den ein oder anderen hoffnungsvollen Nachwuchsspieler zwischen 18 und 22 Jahren. Viele, ohnehin mit einem mehr als gesunden Maß an Selbsteinschätzung gesegnete Hoffnungsträger, lassen sich darüber hinaus von vermeintlichen Perspektiven blenden und verlassen das „SuS-Schiff" bereits am Anfang ihrer Senioren-Karriere. Oder sind es doch nur ausschließlich sportlich reizvolle Aussichten, die den ein oder anderen zum Wechsel veranlassen? Zählen dabei bisherige Anstrengungen des Vereins, ein familiäres Umfeld und eine seriöse Vereinsführung überhaupt noch etwas? Auch hier bin ich skeptisch!
Macht es denn dann überhaupt noch Sinn, sich auch in der kommenden Saison wieder darum zu bemühen, dass 14-15 Junioren- bzw. Juniorinnenmannschaften 2-3mal pro Woche unter kompetenter und engagierter Anleitung trainieren und mindestes einmal pro Woche dem geregelten Spielbetrieb nachgehen können? Vermittelt der Fußball als Mannschaftssport eigentlich immer noch die gesellschaftlichen Werte , die auch im Alltag wesentliche Faktoren in der Gesellschaft darstellen (sollen). Oder gewinnen Eigennutz, Engstirnigkeit, persönliche Empfindlichkeiten und Unverbindlichkeit auch in unserem SuS Niederschelden weiter an Ausmaß?
Viele offene Fragen, die erst in den nächsten Jahre Antworten erhalten werden. Hoffentlich die Richtigen! Denn wie heißt es weiter in den SuS-Leitlinien: „Die Jugend im SuS Niederschelden bildet das sportliche Kapital der Zukunft !
Hoffen wir´s !
 

Germann Lück, Jugendleiter


   © 2006-18 SuS N. G. Home | E-Mail | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Sitemap